Über

Mit dem Titel We don’t need another hero versteht sich die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst als Dialog mit Künstler*innen und anderen Beitragenden. Die Beteiligten setzen sich mit den anhaltenden Ängsten und Sorgen in unserer heutigen Zeit auseinander – Ängste, die durch die Missachtung komplexer Subjektivitäten vervielfacht werden – und denken und handeln in ihrer Auseinandersetzung über den Kunstkontext hinaus.

Ausgehend von Europa, Deutschland und Berlin als einer Stadt, die mit der Welt im Dialog steht, stellt sich die 10. Berlin Biennale dem aktuell weitverbreiteten Zustand einer kollektiven Psychose. Mit dem Verweis auf Tina Turners Song We Don’t Need Another Hero aus dem Jahr 1985 nehmen wir Bezug auf eine Zeit unmittelbar vor großen geopolitischen Verschiebungen, die mit Regimewechseln und neuen historischen Protagonist*innen einhergingen. Die 10. Berlin Biennale bietet jedoch keine kohärente Interpretation von Geschichte(n) oder Gegenwart. Wie der Song lehnt sie die Sehnsucht nach einer Heldenfigur ab. Demgegenüber erkundet die 10. Berlin Biennale das politische Potenzial von Strategien der Selbsterhaltung. Dabei verweigert sie sich jedoch starren Wissenssystemen und standardisierten historischen Narrativen, die zur Entstehung toxischer subjektiver Sichtweisen beitragen. Stattdessen interessieren wir uns für alternative Konfigurationen von Wissen und Macht, die Widersprüche und Komplikationen zulassen.

I’m not who you think I’m not, das öffentliche Begleitprogramm der 10. Berlin Biennale, gab bereits im Juli 2017 die künftige Richtung vor. Die Auftaktveranstaltung fand in Zusammenarbeit mit der unabhängigen Bildungsinitiative Each One Teach One (EOTO) e. V. in Berlin statt. Darauf folgte im September 2017 eine Podiumsdiskussion in Johannesburg in Kooperation mit der FNB JoburgArtFair. Auch im Rahmen des öffentlichen Programms stellen wir generelle Zuschreibungen bezüglich des Daseins und Know-hows infrage. Diese Zuschreibungen basieren in der Regel auf gesellschaftlichen Konstrukten und den damit verknüpften Zuordnungen zu bestimmten Subjektkonstitutionen. Von der Konzeption der 10. Berlin Biennale bis zu ihrem Abschluss im September 2018 stellt das öffentliche Programm Situationen her, die sich diesen Zuordnungen entziehen, und bietet gleichzeitig eine aktualisierte Grammatik zum Umgang mit der Gegenwart an.

We don’t need another hero wird kuratiert von Gabi Ngcobo und einem kuratorischen Team, dem Moses Serubiri, Nomaduma Rosa Masilela, Thiago de Paula Souza und Yvette Mutumba angehören. Die 10. Berlin Biennale findet vom 9. Juni bis 9. September 2018 an verschiedenen Orten in Berlin statt.

Lesen Sie mehr über die Institution und vergangene Ausgaben der Berlin Biennale.

Vorbesichtigung

JOURNALIST*INNEN UND FACHBESUCHER*INNEN

Pressevorbesichtigung (Akkreditierung benötigt)
7. und 8. Juni 2018 von 10 bis 18 Uhr (mit Pressekonferenz am 7. Juni um 11 Uhr)

Vorbesichtigung für Fachbesucher*innen (Akkreditierung benötigt)
8. Juni 2018 von 10 bis 18 Uhr

Darüber hinaus haben akkreditierte Presse- und Fachbesucher*innen am 9. Juni 2018 (1. Tag der Laufzeit) freien Zutritt zur Ausstellung.

Ab April kann die Akkreditierung zu den Vorbesichtigungstagen über ein Onlineformular beantragt werden, zu dem Sie über einen Link an dieser Stelle sowie über eine Ankündigung in unserem Newsletter weitergeleitet werden.

Die Akkreditierung für die Pressevorbesichtigung erfolgt nur mit einem gültigen internationalen Presseausweis oder einer Redaktionsbescheinigung über Ihre geplante journalistische Berichterstattung im Rahmen der Berlin Biennale. 

Jobs

Zu den aktuellen Stellenausschreibungen

Team

DIREKTORIN

Gabriele Horn


KURATORIN

Gabi Ngcobo


KURATORISCHES TEAM

Moses Serubiri
Nomaduma Rosa Masilela
Thiago de Paula Souza
Yvette Mutumba


KÜNSTLERISCHES BÜRO

Projektkoordination
Jeanette Gogoll

Projektmanagement – Künstlerprojekte, Produktion und Recherche
Edwige Baron

Projektmanagement – Controlling, Orte und Produktion
Antje Weitzel

Kuratorische Assistenzen
Daniela Sellen
Milena Maffei

Kuratorische Assistenz – Veranstaltungen
Lebohang Tlali

Ausstellungskoordination
Malte Roloff

Leitung Bildung und (Ver-)Mittlung
Mona Jas

Praktikantinnen
Aimilia Efthimiou (Feb–April 2018)
Anna Ehrenstein (Jan–April 2018)
Jasa McKenzie (Mai–Aug 2017)
Katie Bruton (Feb–April 2017)
Katja Ullmann (Aug–Okt 2017)
Mira Herrarte (Okt 2017–Jan 2018)
Susan Abu Baker (Mai–Juli 2017)


PRESSE UND KOMMUNIKATION

Leitung
Henriette Sölter

Presse
Laura Helena Wurth

Assistenz Presse
Katie Bruton

Marketing
Friederike Dietrich

Assistenz Marketing
Christoph Burger


ORGANISATION UND MANAGEMENT

Büroleitung
Eva Marx
Tina Wessel (bis Juli 2017)

Koordination Eröffnungstage
Mira Herrarte

Registrarin
Katerina Gnafaki
Monika Grzymislawska (bis Dez 2017)

Guest Relations
Caroline Stummel

Datenbank
Viola Götz


VERWALTUNG UND FINANZEN

Verwaltungsleitung
Silke Krummel

Assistenz der Verwaltung
Constanze Arendt

Finanzen
Kati Guhle

Assistenz Finanzen
Tobias Oettel

Netzwerkbetreuung
Roman Suckau

Haustechnik
Dieter Sielaff (bis Aug 2017)
Konrad Muchow

Beratender Rechtsanwalt
Béla von Raggamby, Lippert v. Raggamby Rechtsanwälte


KW FREUNDE

Büroleitung
Sabine Bärenklau


PUBLIKATIONEN

Redaktion und Koordination
Laura Schleussner

Redaktionsassistenz
Celina Basra

Bildredaktion
Christoph Blaas

Praktikantin (Feb–Mai 2018)
Anna Wegenschimmel



VISUELLE IDENTITÄT

Konzept, Grafikdesign
Maziyar Pahlevan

Webdesign
Sasha Portis

Webentwicklung
Joseph Pleass


BEIRAT BERLIN BIENNALE FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Alexander Farenholtz
Axel Wallrabenstein
Christine Regus
Hortensia Völckers
Klaus Biesenbach
Martin Heller


VERANSTALTER

KUNST-WERKE BERLIN e. V.

Gründungsdirektor KW Institute for Contemporary Art und
Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst
Klaus Biesenbach

Vorstand
Julia Stoschek
Matthias Sauerbruch
Olafur Eliasson

Mitglieder
Adam Pendleton
Almut Grüntuch-Ernst und Armand Grüntuch
Andreas Dornbracht
Antje Vollmer
Benita von Maltzahn
Diana Widmaier Picasso
Eberhard Mayntz
Eike Becker
Elise Van Middelem
Erika Hoffmann
Hoor Al-Qasimi
Karen Boros
Kate Merkle
Katharina Sieverding
Klaus Biesenbach
Markus Hannebauer
Martin Heller
Pedro Barbosa
Rivka Saker
Simone Graebner
Stephan Landwehr
Timo Miettinen

Unterstützung

FÖRDERUNG

Die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

CORPORATE PARTNER