BBX Crit Sessions

:

Gloria Anzaldúa’s Queer Decolonial Futurities: Free-Ass Subjectivities in the Borderlands

Gloria Anzaldúa (1942–2004), Foto mit dem Einverständnis von Annie Valva. Alle Rechte vorbehalten.

Freier Eintritt, ausgebucht

Akademie der Künste
Clubraum
Hanseatenweg 10
10557 Berlin

BBX Crit Sessions
Gloria Anzaldúa’s Queer Decolonial Futurities: Free-Ass Subjectivities in the Borderlands
Vortrag von Paola Bacchetta im Rahmen des Curators Workshop, Einführung von Antonia Majaca, auf English

Wir haben nun die volle Kapazität für die Veranstaltung erreicht. Eine Registrierung ist nicht mehr möglich.

Paola Bacchetta setzt sich in ihrem Vortrag mit Gloria Anzaldúas Konzeption von Subjektivitäten in den Borderlands/borderlands (in den Grenzbereichen und den Grenzgebieten, konkret zwischen Mexiko und den USA) auseinander. Sie thematisiert Anzaldúas Selbstverortung als Chicanx und queere Person in geografischen, historischen, kulturellen, sozialen und spirituell-energetischen Dimensionalitäten. Der Vortrag erörtert Anzaldúas Konzeptionen von dem Selbst und dem Anderen in in-fusioneller Beziehung zu anderen Menschen und allen fühlenden und nichtfühlenden Lebewesen auf der Erde. In ihrer Präsentation geht Paola Bacchetta außerdem auf Anzaldúas Vision unserer kollektiven Zukunftsperspektiven ein.

Paola Bacchetta ist Professor für Gender und Frauenstudien an der University of California, Berkeley.

Der Curators Workshop unter Leitung von Antonia Majaca und Sohrab Mohebbi fungiert als eingehende Lektüre der 10. Berlin Biennale und wird ergänzt von individuellen Beiträgen ausgewählter Referent*innen. Mehr Informationen über den Workshop und den öffentlichen Veranstaltungen finden Sie auf der Projektseite.